Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Beiträge mit Schlagwort “sw

Hardtberger Kulturnacht 2015

Es ist wieder soweit: Am 12.9.2015 stelle ich im Rahmen der Hardtberber Kulturnacht wieder aus. Diesmal drei Serien der etwas anderen Sportfotografie:

1.) Ringer-Wettkampfbilder des TKSV, die durch die Reduzierung auf Licht und Körper fast wie Skulpturen wirken

2.) Spielfeldbegrenzungen der Erwin-Karnzhalle, die ihrer Funktion „beraubt“ ein eigenes abstraktes Leben entfalten

3.) Bolzplätze über das gesamte Stadtgebiet: Durch die Gleicheit  werden erst die Unterschiede Bonns deutlich

Seid herzlich willkommen!

Advertisements

Cheerleaders – Ringen in Duisdorf

In der Pause

Fokusbonn_Christian_Glatter_Ringen_Sport_TKSV_Chearleaders_Bonn-1


Kicking – Zeitweise lost

Ich habe mich gefragt, was mich an diesen brachliegenden Bolzplätzen (hier mehr) eigentlich so fesselt, dass ich mich dort unter Umständen eine Stunde aufhalte. Ich glaube, dass es eine Verbindung zu der Fotokultur der „Lost places“ gibt, wo man Verfall und den Charme des Morbiden erleben kann, alte Geschichten entdecken und funktionlose Funktionsorte für sich wirken können. Diese Plätze sind einst eingeschlafen und liegen inzwischen oft im Koma, kurz vor dem finalen Todesstoß.

Bolzplätze dagegen befinden sich gerade im Herbst und Winter in einer Zwischenwelt. Nicht wach, nicht im Koma, sondern eingedöst mit der Ungewissheit, wann und wie sie wieder aufwachen. Es haben den Status von „Temporary lost places“. Eben nicht nur vergangen, sondern mit diffusen Zukunftsaussichten. Das kann vergessen am Stadtrand sein oder ignoriert mitten in der Stadt.

Kicking_Röttgen (3 von 10)

Villiper Allee

Kicking_Fokusbonn (6 von 6)

Maxstraße


Kicking (7): Drinnen und draußen

Aus der Serie „Kicking – Bolzplätze in Bonn„: Der Charakter der Plätze wird oft von dem beeinflusst, was sie umgibt. Wie im echten Leben…

Schießbergweg:

Fokusbonn_Kicking (1 von 1)

Maxstraße:

Fokusbonn_Fokuslokus (2 von 1)

 


TKSV Muskelspiele

In Bonn Duisdorf ist der TKSV aktiv, der Turn- und Kraftsportverien mit der Hauptabteilung Ringen. Er war letzte Saison sogar in der Bundesliga dabei. Da Ringen aber oft als kraftsprotzendes Rumgeschiebe verpönt wird, wo Männer in unvorteilhaften Stretchanzügen gegenseitig ihren Schweiß austauschen, ist es schwierig so public zu werden, dass Sponsoren sich dafür begeistern. Und so ist auch die Bundesliga ein finanzielles Abenteuer, aus dem sich der Verein vor einem Jahr freiwillig in die vierte Liga verabschiedet hat (und prompt wieder klar führend auf dem ersten Platz steht).

Ich muss jedoch eine Lanze für diesen fairen, athletischen und technisch anspruchvollen Sport brechen, wo auch die Stimmung in der Halle nicht zu kurz kommt. Zum Mitfiebern und hingucken. Vorurteile ausgeräumt!

Hier ein erster Eindruck von vielen Bildern, die ich am Samstag machen konnte. Spannend (und fotografisch sehr anspruchvoll bei schwer einzuschätzenden Bewegungen, Wendungen und Lichtverhältnissen).

TKSV (1 von 1)


Fokus Bonn Foto Kalender 2015

Kalender_FB (1 von 2)Kalender_FB (2 von 2)Bei Aldi liegt schon Spekulatius, Lindt formt wieder Weihnachtsmänner im Kerzenschein und auch ich denke schon an Weihnachten und Neujahr:

Der Kalender 2015 „Fokus Bonn“  ist da. Im hochwertigen Druck 30 x 30 cm mit nicht alltäglichen Motiven aus Bonn. Von unbekannt bis bekannt, Natur bis Architektur. Einfach eine Kontakt-Mail schreiben.

Noch 5 Stück vorrätig für 25 € + 5 € Versandkosten (oder Abholung in Bonn).

Hier die Motive, alle wie rechts die beiden Jogger am Rhein auf schwarzem Grund (Klick für Großansicht):


Die Siegauen

Streng genommen gehören sie Siegauen nicht zu Bonn und sie sind neben Kottenforst, Rheinauen und dem Rhein athimself ein viertes Naherholungsgebiet, das etwas unterschätzt ist. Zwar tummeln sich an schönen Tagen die Massenassen an den Cafes und Minigolfplätzen, aber paar hundert Meter weiter kommt man wunderbar durch die Fluss- und Wiesenlandschaft an der Siegmündung ohne riskante Überholvorgänge von Menschenschlangen wie am Rhein. Von kleinen Waldseen über Maisfelder  bishin zu den teils überflutenen Auenwäldern ein Katzensprung von Bonn entfernt.

Siegauen (4 von 4)

Siegauen (1 von 4)

Siegauen (2 von 4)

Siegauen (3 von 4)

 

 


Neue Serie: Kicking (1)

Kicking1 (3 von 4)

Neben meiner üblichen Bonn-Rumstrolcherei brauche ich immer kleine Projekte, die ich verfolge und die mich herausfordern. Nachdem ich beim Bonner Generalanzeiger auf einen Artikel zu Bolzplätzen in Bonn gestoßen bin, möchte ich nach und nach diese Orte besuchen. Eine große Aufgabe, wenn man sich den Stadtplan mal anschaut.

BolzplätzeDiese Plätze versprühen auf mich immer eine Magie, gerade wenn sie ungenutzt sind. Ohne ausgeübten Zweck, weder funktionell noch ästhetisch, aber so wichtig als Option, die jederzeit bereit steht. Aber sind sie ihrer Funktion entrissen, dürfen sie für sich sprechen, ohne als Kulisse reduziert zu werden. Stolze, stille Platzhalter.

Fotografisch wird dies gerade ohne spielende Fußballer im Mittelpunkt eine Herausforderung, denn ein Bolzplatz hat sehr ähnliche Züge: Zwei Tore und eine Rechteck und eine Wiese oder Ascheplatz. Aber gerade die feinen Unterschiede kommen so hervor, die vielleicht auch einiges über ihre Nutzer und ihre Umgebung erzählen. Ich werde mich deshalb auch wieder auf schwarz-weiß reduzieren, um mehr den „Kern zu erforschen“, auch wenn mir sicherlich an einigen Orten paar Informationen und Atmosphäre verloren gehen können.

Hier jetzt der Bolzplatz an der Limpericher Straße, eine unspektakuläre Gegend mit Reihenhäusern am Rande Bonn-Beuels.


Fokus Hardtberg: Ausstellung in der VR-Bank Duisdorf

61-Glatter-2014Orte, die wir täglich nur aus dem Augenwinkel wahrnehmen, führen uns wie visuelle Leitplanken. Wir müssen uns nicht mit ihnen befassen. Aber gerade weil sie so trivial sind, verweben sie uns insgeheim mit unserm Alltag. Die Vertrautheit entsteht erst durch ihre Beiläufigkeit.

Vom 20.10.- 7.11.14 stelle ich 28 Bilder aus der Serie „Fokus Hardtberg“ in der VR-Bank in Bonn Duisdorf aus.

Nicht nur lokal Verbundene sind eingeladen, gewohnte Orte bewusst zu erleben. Wer versucht, die Patina der Routine von den Eindrücken abzukratzen, wird auch als oder gerade als Ortsunkundiger das Neue, Schöne im Verborgenen entdecken.

 

corner II

Die Seele einer vermeintlich noch so banalen Szene, eines noch so unscheinbaren Ortes entfaltet sich oft erst mit dem zweiten Blick. Diesem Blick möchte ich die Fenster öffnen.

Cat and car

Mit der Ausstellung will ich die Zeit einfrieren, um die Plätze aus dem Fluss des Alltags zu heben. Im gleichen Format und schwarz/weiß wie Standbilder eines Films führen die Exponate durch den Bezirk.

Pferdewiese

Die Motive sind bewusst ungeordnet, weder thematisch noch chronologisch. Der Wechsel zwischen urbanen Szenen, Momenten städtischer Natur und verborgenen Plätzen stellt immer neue Aspekte, neue Charakterzüge in den Vordergrund. Als Fotograf hatte ich regelrechte Dialoge mit ihnen geführt.

Einerseits sind wir immer neuen Sinneseindrücken ausgeliefert. Andererseits suchen wir sie auch, da wir eine immer höhere Dosis für die bewusste, emotionale Wahrnehmung benötigen. Das gilt auch für immer neue Bilder, die uns mit möglichst spektakulären Motiven überfluten.

Für mich persönlich ist diese Serie auch der Versuch -quasi als Downsizing der Reize- wieder die Ästhetik im Herkömmlichen zu finden. Hierzu lade ich alle Bonner und Nicht-Bonner ein.


Das Material hinter der Ausstellung

Fokusbonn Saal+Bild (1 von 1)-2Sie hängen. Über 20 „Fokus Bonn“ Bilder zur Hardtberger Kulturnacht prangen an den Duschkabinen im Bäderstudio Pinsdorf (Bonn- Duisdorf) und warten auf Betrachter am nächsten Samstag, 13.9. Also teilen, verlinken, rebloggen, twittern oder –ich wage es kaum auszusprechen- einfach weitersagen.

Ich habe mich wie letztes Jahr zu „Fokus Hardtberg“ auch dieses Jahr wieder auf die bewährten Materialien und Anbieter verlassen. Ich werde hier von niemandem bezahlt, bin aber so überzeugt, dass ich euch meine Quellen mal vorstellen möchte.

Über Saal digital beauftrage ich in der Regel alle meine Abzüge und Poster, aber auch andere Oberflächen. Nicht nur, dass ich bisher weder in der Abwicklung noch Resultat Ausfälle zu beklagen hatte (außer einem Halterungproblem bei Dibond Drucken, das aber kulant gelöst wurde), so ist Saal auch sehr schnell. In der Regel sind die Abzüge oder Poster gut verpackt am übernächsten Tag da.

Fokusbonn Saal+Bild (1 von 1)Die Bilder habe ich auf Hahnemühle Photo Rag Papier, 308 g, drucken lassen. Nicht ganz billig, aber die matte, fast samtige Oberfläche ist sehr präzise in der Wiedergabe und gleichzeitig edel in der Eigenstruktur, ohne das Bild „zu stören“. Im Format 30 x 40 werden die Drucke nicht gerollt geliefert, auch ein Vorteil, um sie plan hinter das Passepartout zu bekommen, ohne sie aufziehen zu müssen oder an allen Seiten des Passepartouts zu befestigen (was nicht gut wäre, da das Material arbeitet und sich so wölben kann). Ich präsentiere die Bilder nicht hinter Glas, da so viel von der visuellen Kraft des Materials verloren gehen würde.

Die Passepartouts beziehe ich über Passepartout-versand.de. Nicht nur, dass dies deutlich günstiger ist als meine lokalen Quellen, sondern auch die Auswahl (viele Serien-Passepartouts), Qualität (Material und keinerlei Schäden), individuellen Möglichkeiten (Maßanfertigungen) und die Verpackung (Holzkiste) haben mich bisher immer zufrieden gestellt. Mit 10 € Versandkosten und Mengenrabatten lohnt sich eine Bestellung aber erst ab einer bestimmten Menge.

Fokusbonn Saal+Bild (1 von 4)Schließlich kaufe ich die Alu-Wechselrahmen, vor allem in der Menge (30 Stück) über Alutech.de. Auch hier stimmt der Preis und die Qualität, die Gärung liegt 1a auf Stoß (siehe Bild), womit ich bei anderen (Marken!-) Anbietern schon mal Probleme hatte und das gebürstete Aluminium hat keine Unregelmäßigkeiten. Es gibt unterschiedliche Varianten in Form und Farbe. Das Glas ist wählbar über Normalglas, Plexiglas, entspiegelt oder nicht (ich nutze Normalglas, weil ich es ja eh hinter das Bild lege. Entspiegeltes Glas ist bei Passepartout nicht zu empfehlen wegen der Lichtstreuung). Die Holzrückseite ist stabil und dick und die Halterungen einfach zu befestigen. Auch hier macht aber ein Einzelauftrag preislich wenig Sinn durch die Versandkosten von 10 €.

Fokusbonn Saal+Bild (4 von 4)Passend zur Ausstellung „Fokus Bonn“ habe ich ein Fotobuch über Saal digital angefertigt mit 32 Bildern (Format 28 x 28 cm). Das ist auch nicht ganz billig, doch die Qualität überzeugt. Manchmal muss man hier auf Aktionen warten.Fokusbonn Saal+Bild (3 von 4)

Die Seiten werden belichtet und nicht gedruckt, behalten somit mehr Brillanz. Die Seiten sind quasi doppelseitig verbundene Fotoabzüge und damit sehr stark. Diese sind in matt und glänzend bestellbar, wobei glänzend noch brillianter ist, aber auch deutlich anfälliger für Fingerabdrücke, was bei Büchern ein echtes Kriterium ist. Ich nehme immer matt.

Fokusbonn Saal+Bild (2 von 4)Besonders interessant ist die Panorama Bindung, wodurch auch Fotos über zwei Seiten möglich sind. Wo sonst die normale Buchbindung ein planes Bild verhindert und man in die gewölbte „Ritze“ gucken muss, ist hier nur ein leichter Knick zu erkennen. Somit konnte ich einzelne Bilder in dem Buch im Format 28 x 65 cm drucken lassen, was einen ganz anderen Eindruck bei aufgeschlagenem Buch verschafft.

Genug der Schwärmerei! Kommt einfach vorbei und schaut sie an. So kann man sich vielleicht mal persönlich kennenlernen.

Wenns nicht klappt: Die Bilder hängen von heute  bis zum 20.9!


Der Bonner Münster und seine Gesten

Nun, eigentlich ist der Bonner Münster eine Kirche wie jede andere, nur eben ein bisschen größer und mit mehr drin. Das klingt jetzt nicht gerade ehrfürchtig, aber öffnet nach dem Oh und Ah zur Größe (auch wenn noch klein im Vergleich zu anderen Städten) den Blick für das Detail. Und es überrascht, welche unterschiedliche Gesten man erkennt, wenn man den Fokus nur auf die Hände in dieser Kirche legt. Eine spannende Entdeckungsreise. Ich habe allerdings kapituliert, nachdem ich versucht hatte, Hände in Taschen oder beim Jucken oder so zu finden. Oder einfach mal Hände, die nur dumm rumhängen. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Die Kennedybrücke

Die Kennedybrücke ist eine der drei Rheinbrücken in Bonn. Sie verbindet innerstädtisch die linke mit der rechten Rheinseite (Beuel). Und sie ist…voll. Vor allem, wenn eine der anderen saniert wird. Ein Gang von Osten nach Westen:


Der Damm

Der Konrad-Adenauer Damm fließt wie ein Strom durch Hardtberg und trennt das beschaulich bürgerliche Duisdorf im Dunstkreis unterschiedlicher Ministerien vom Brüser Berg und Medinghoven, das durch Fehlpolitik teilweise in das soziale Abseits rutscht. Mittendrin diese vierspurige Straße, die niemals überlastet ist, aber immer befahren genug, dass er nicht ohne Brücke überquert werden kann.


Museumsflächen

Mit Markus on Tour. Das Kunstmuseum Bonn ist da Pflicht.


Präsentiert zur Wiedergeburt

(3 Bilder) Der Flohmarkt in der Rheinaue in Bonn ist einer der größten Deutschlands. Für Verkäufer wie Käufer ein Schlaraffenland, man muss nur gut feilschen. Für die Dinge, die wahrscheinlich jahrelang ihr Dasein in dunklen Ecken fristen mussten oder kurz nach ihrer  Ausmusterung einen plötzlichen Tod starben, die Chance zur Wiedergeburt. Also: zeigt euch!

Flohmarkt (1 von 5)

Flohmarkt (3 von 5)

Flohmarkt (5 von 5)


100 Meter Bahn

8:00 Uhr, Probsthof, Gleise


PABUCA Outtakes: Rain

Was übrig blieb vom PABUCA Thema „Regen“.


Stühle an der Bahn

Vielleicht 200 Meter an der Bahn entlang, dazwischen nur ein Fahrradweg, liegen die Kleingärten. Im Winter verwaist, im Frühling auf Trab gebracht, im Sommer genutzt mit den unterschiedlichsten Gemüse. Und überall diese Stühle, die in den intensiven aber kurzen Arbeitsphasen danach lechzen, ihren Dienst verrichten zu dürfen.


Nichts als ein bisschen II

Das, was der Nebel nicht verschlingt, offenbart er umso mehr.

Rodefläche

Weide


Nichts als ein bisschen I

Es ist doch schön, dass die besonderen Momente oft dann geschehen, wenn man sie nicht erwartet.

Nebel (1 von 3)


PABUCA Outtakes: Corner

Corner, das neue Thema auf PABUCA. Zwar setzen wir die Themen selbst, aber wissen auch nie, auf was wir uns einlassen. Kein leichtes Thema, ohne unspezifisch zu werden, denn immerhin soll es ja nicht weniger als die Seele der Stadt abbilden (So, wer jetzt auch Lust bekommt, seine Stadt zu erkunden, melde sich ganz unverbindlich hier an).

Ecken verbinden, haben aber wenig Eigenständiges. Hier eine Auswahl ganz unspektakulärer Exemplare aus dem Archiv, die hier in anderem Kontext teilweise schon aufgetaucht sind. Ich finde es aber immer wieder interessant, wenn Bilder in einer Serie einen ganz anderen Schwerpunkt bekommen. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Karneval uncoloured

Karneval ist bunt, eine Explosion von Farbtupfern, die lustig, fast aufdringlich in die Synapsen dringen. Deshalb ist es wohl etwas gewagt, wenn ich hier Eindrücke des Veedelszugs in Bonn Kessenich in schwarz/weiß präsentiere.

Aber auch hier finde ich mal wieder, dass durch das Abschmnken paar Details in Gesichtern und Situationen freigegeben werden. Aber keine Angst (oder für alle Nicht-Jecken: Tut mir leid), es werden noch paar Farbtupfer der närrischen Zeit bei Fokus Bonn auftauchen. Geht ja erst richtig los. (Klick auf Bilder für Großansicht)


Hinter dem Schatten verborgen

Profile betonen Haltungen, Bewegungen, aber verraten eben gerade nicht mehr. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


PABUCA Outtakes: Traffic

Diesmal ein Sammelsurium von unterschiedlichem Verkehr in Bonn, während ich bei PABUCA den Rhein als Ausgangspunkt jeden Verkehrs in Bonn gewählt habe. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Neben der Spur

Das Messdorfer Feld liegt zwischen der Bahnlinie und einer Haupstraße. Jogger, Kinderwagen, Fahrradpendler verlieren sich zwischen den kargen Feldern und im dumpfen Rauschen der Rush hour. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Badminton Bundesliga

Also Fußball in Bonn ist wie Skispringen in Kenia. Fünftklassig (oder was ist die Mittelrheinliga?). Dann lieber eine Nischensportart, in der sich Zuschauer auch nicht totdrängeln, aber auf höchstem Niveau. Neben Basketball und Ringen ist Bonn eine Hochburg des Badminton. Die erste Badmintonhalle Deutschlands wurde in den 50ern  in Bonn gebaut (Haribo-Halle) und der BC Beuel spielt in der Bundesliga ganz oben mit und stellt den Europameister. Ein rasanter Sport, bei dem das Publikum manchmal etwas unkorrekter sein könnte (Gegnerfehler zu beklatschen ist verpönt…Die sollen mal ins Fußballstadion…). Ein paar Bilder auf und neben dem Platz…


B9

Für PABUCA* ging ich auf die Straße. Genauer auf die B9. Für Motive rund um Themen  wie „Traffic“ oder „Architecture“.

Die B9 ist die Nord-Süd-Achse durch Bonn. Quasi eine Lebensader, in denen das Blut aber nicht pulsiert sondern einfach fließt (oder wabert). Keine Flaniermeile, kein Super-Highway. In der Mitte wird gefahren und rechts und links davon gearbeitet (Okay, die Museumsmeile, Bonns kulturelles Zentrum liegt auch noch an ihrer Seite). Und ansonsten kommt man von A nach B. Und wenn man nicht mit 60 kmh an ihnen vorbeibraust, findet man Motive, die sich hinter der funktionellen Fassade verstecken.

*PABUCA: The new blog and meeting point for urban photographers: One theme, two german towns, three pichtuere from you. Join here!


Fenster im Quadrat

Fenster haben viele Gesichter: Gezeichnet, abweisend, hell, verschlossen, undurchsichtig… (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Carglass Bonn

Autoscheiben haben so etwas Unkonsequentes. Einerseits Fenster zur Trennung von privatem Raum, andererseits offen für jeden Blick. (zum Thema „ähnlich“ bei Paleicas Magic Monday)


Derletal, das Aschenputtel

Der kleine Park im Derletal in Bonn Duisdorf zwischen Konrad-Adenauer-Damm, Medinghoven und Kottenforst hat nichts: Keine tolle Aussicht, keine idyllischen Springbrunnen, keine modernen Spielplätze, gepflegten Rasenflächen oder gar lebhaften Biergärten.

Dafür ein paar veralgte Tümpel hinter einer alten Kleingartenanlage inmitten verwilderter Bäume und sporadisch gemähter Wiesen, paar Bänke, ein geschlossenes Schützenhaus und im Sommer den eigenartigen Mix zwischen Freibad-Krakelen und entferntem Autorauschen.

Und das hat seinen eigenen Charme für betörende Stunden mit einer kleinen Picknickdecke, einer Frisbee-Scheibe und einer Flasche Bier. Wie ich mir einen Nachmittag mit Aschenputtel eben so vorstelle.


Hardtberg: Baustellen

Aus der Serie „Fokus Hardtberg“: Lärm, Naturvernichtung, Rendite. Oder Aufbruch, Ästethik, Raum. Baustellen -irgendwo heimatlos zwischen alt und neu- strahlen etwas Zwiespältiges aus. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Leitlinien

Täglich zeigen sie uns, wo es lang geht, stellen Regeln auf, warnen, verbieten, unterstützen. Es gibt in der Stadt keinen Ort, wo sie nicht stoisch ihre Funktion runterbeten, nonstop. Mal allen, mal einigen, mal keinen. So wie sie es gelernt haben.

Aber entlässt man sie aus ihrem Job, dürfen sie ihre ganz eigenen Botschaften vermitteln. Ob ästetisch, philosophisch, provokativ oder ganz und gar rätselhaft. Markierungen. (Klick auf Mosaik für Großansicht)

VorbeifahrtLinien

 


Der Wald ist nicht grün

In schwarz-weiß wird Wald um eine wesentliche Eigenschaft gekappt. Grün. Dadurch dürfen sich ganz andere Eigenschaften nach vorne spielen: Licht, Struktur, Einzigartigkeit der Formen.

  • Neue Ebenen werden geschaffen, abhängig von Licht und Luft. Keine Farbe, die diese Ebenen wieder verwischt.
  • Verschiedene Muster treffen aufeinander und vereinigen sich.
  • Linienstrukturen werden durch Licht aufgebrochen und geben der Szene eine zeitlich limitierte Einzigartigkeit.
  • Die Umgebung tritt  in den Hintergrund, besondere Momente zeigen sich im Kleinen stechend klar.

Und gerade wegen des Farbentzuges wirken manche Szenen erst hell und freundlich, obwohl schwarz-weiß oft zu viel Nüchternheit unterstellt wird. Zuviel Farbe verklärt manchmal den Blick für das Licht.  (Hell und freundlich:  Thema bei Paleicas Magic Monday)


Nüchtern betrachtet

Nüchtern betrachtet sind ein Büro oder eine Werkshalle Funktionsgebäude. Sie sollen möglichst effizient Menschen und Maschinen beherbergen und vernetzen. Meistens strahlen sie genau diese Sachlichkeit aus, manchmal nur blitzt etwas ungewöhnlich Lebendiges auf, in Form oder Beiwerk. Nur Gebäude wie der Post Tower verlieren selbst bei Regen nicht das, wofür sie extra hochgetunt wurden. Sie bewahren im wahrsten Sinne des Wortes ihre Fassade. (Klick auf Mosaik für Großansicht)

 

(mehr …)


Die Lichtbar: Die Bonn-freie Zone

Die Lichtbar: Der Schwesterblog zu Fokus Bonn

Denn ja, es gibt ein Leben ohne Bonn. Viele Blogger konnten dies schon an eigenem Leib erfahren. Und auch ich fotografiere manchmal so… Sachen. Und die haben nichts, aber überhaupt nichts mit Bonn zu tun. Zum Beispiel ganz woanders. Da musste ich was tun…

>>>Click here for my new blog without Bonn<<<

Click on Links for single Posts >>

(mehr …)


Aufbäumen des Verborgenen

November. Zeit für Tristesse. Zeit für Barrikaden. Zeit für das Aufbäumen des Verborgenen. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Südbrücke, 8:00, nicht absteigen

Südbrücke Bonn: Laut, kalt, diesig, eng. Bremsen, auf dem Sattel bleiben, ein Bein auf dem Boden. Handschuhe aus, Griff in die Tasche, Kamera heben, warten, weiterfahren. Ein Standpunkt, eine Richtung, fünf Bilder (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Orte im Standby

In den Momenten, wenn Orte ihrer Bestimmung entrissen sind, sozusagen im Bereitschaftsmodus verharren, bis sie wieder aufgeweckt werden, wirken sie auch als eigenständige Orte. Ihre Accessoires und Einrichtungen bieten sich an und sind das Einzige, was auf ihren Zweck hinweist. Sie rücken so in den Mittelpunkt. Werden sie aber wieder genutzt, sind sie nur noch Kulisse. Dann bestimmt die Situation das Geschehen:

In der Laube werden Stühle gerückt; Autos rangieren in der Tiefgarage; Jäger lauern im Hochstand; Fußbälle knallen an den Pfosten; Schulkinder schließen ihre Fahrräder ab; Kinder üben auf dem Schulfhof; Angehörige sorgen sich um ihre Verstorbenen. Und die Orte verrichten dabei nur noch treu ihren Dienst. Aus der Serie „Fokus Hardtberg“ (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Hardtberg: Einzeln

„Einzeln“ ist für mich nicht „Viele“ oder nicht „In der Menge“. Man kann auch sagen „isoliert“, zumindest fotografisch. Dinge, die aus dem Kontext gerissen ganz anders wirken als dort, wo sie sonst anzutreffen sind. Auf vollen Parkplätzen, gemeinsamen Weiden, um Tische gruppiert. Das macht sie dann so überraschend bis irritierend. Das Thema des Magic Monday von Paleica habe ich als Anlass genommen, Bilder aus der Serie „Fokus Hardtberg“ neu zu kombinieren. Auch schon vorgestellte Bilder bekommen als Serie eine ganz neuen Aspekt. Einzelnes zusammen, paradox. (Klick auf Mosaik für Großansicht)

 


Grauer Rhein

Der Rhein. Lebensader, Wasserbiotop, Wirtschaftsstraße, Freizeitpromenade, Naturidylle. Der Rhein hat viele Gesichter. Und etwas rundergedimmt und farblos (Diesmal auch Thema bei Paleicas Magic Monday) erschließt man vielleicht ein bisschen das, was er wirklich ist: Ein Fluss. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Hardtberg: Fenster

Aus der Serie „Fokus Hardtberg“:

In manche Fenster soll man schauen, in manche nicht, dafür aber raus. Und manche Fenster machen, was sie wollen, indem sie etwas spiegeln, was gar nicht für sie vorgesehen war. Aber Fenster sind bei aller Durchlässigkeit meistens Grenzen zwischen zwei Szenen, die nicht füreinander bestimmt sind. Meistens mit dem Sinn einer Blickrichtung. Aber manchmal verbindet das Glas auch beide Welten durch Reflexion oder das Vorgaukeln seiner Nichtexistenz.


Hausgeister aus Stein

Aus der Serie „Fokus Hardtberg„:

Abgeschirmte Festung, heimeliges Nest, prestigeträchtiger Prunkbau, sinnsuchende Lebensprojektion, gut angelegtes Häusle oder einfach ein Dach über dem Kopf. Jeder misst seiner Behausung einen anderen Wert zu. Und lebt danach und darin, täglich, mehrere Stunden, in einer sich gegenseitig prägenden Beziehung. Je nachdem, wie die Erwartungen erfüllt werden, in Harmonie, Zweckgemeinschaft oder Leere. Und ohne einen Blick ins private Gemach werfen zu können, flüstern die Steine aus ihrer gutmütigen oder auch abgründigen Seele. Man muss sie nur lassen. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Hardtberg: Oben

Der „Magic Monday“ bei Paleica gibt diesmal das Thema „Oben“ vor. Auch hier schöpfe ich wieder aus dem Fundus der Serie „Fokus Hardtberg„. Vielen Motiven, die auf den ersten Blick belanglos erscheinen, gibt ein Perspektivwechsel nach oben eine buchstäblich neue Dimension. Linien stürzen, der Raum wird gefüllt, Dynamik gewinnt. So jedenfalls die Theorie. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Oedekoven, 15 Uhr, Sonntag

Okay, ich gebe es zu. Es war nasskalt, und auch sonst weniger los als wochentags, Sonntag nachmittag um drei auf Nebenstrecken- und straßen in Alfter-Oedekoven. Der Vorort liegt direkt quasi „hinter OBI“, ist auch sonst kein Fleckchen, das viel Gründe bietet für einen Ausflug. In einer Pause während eines Badmintonturniers meines Sohnes wagte ich trotzdem einen Spaziergang, oder nennen wie es eher „Irrlauf“. Und so sind die Bilder nun mal so, wie sie die Stimmung war. (Klick auf Galerie für Großansicht)


Good morning, Kottenforst

8:00 Uhr, Kottenforst. So unaufgeregt wie jeden Tag, doch selbst seine Rodeflächen lassen mich  kurz absteigen.  (Klick auf das Bild für größere Ansicht)

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst