Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Beiträge mit Schlagwort “Natur

Fokus Bonn – Die Galerien

Originalbeitrag vom 28.9.14:

Beinahe hätte ich den Geburtstag des eigenen Blogs verpasst. Genau genommen habe ich es auch um eine Woche. Aber er sagt, er nimmt es mir nicht übel. Denn als Geschenk habe ich ihm viele Galerien mitgebracht, von all den Bildern, die er das Jahr hinweg kreuz und quer zeigen musste, wie ich sie ihm gerade zugesteckt hatte. Jetzt neu geordnet und zusammengefasst. Allen, die diese sehr speziellen Ausflüge auch aus der Ferne verfolgt haben, ein herzliches Dankeschön!

(Klick auf das jeweilige Bild für die Galerie)

Urban nature

Urban nature

Bundesnetzagentur

Life & Work – Architektur

Streetwork

Streetwork

Fokus Lokus

Fokus Lokus

Start

Großes Theater

Altbekanntes - neu gesehen

Altbekanntes – neu gesehen

Plätze im Abseits

Plätze im Abseits

Advertisements

Fokus Bonn Foto Kalender 2015

Kalender_FB (1 von 2)Kalender_FB (2 von 2)Bei Aldi liegt schon Spekulatius, Lindt formt wieder Weihnachtsmänner im Kerzenschein und auch ich denke schon an Weihnachten und Neujahr:

Der Kalender 2015 „Fokus Bonn“  ist da. Im hochwertigen Druck 30 x 30 cm mit nicht alltäglichen Motiven aus Bonn. Von unbekannt bis bekannt, Natur bis Architektur. Einfach eine Kontakt-Mail schreiben.

Noch 5 Stück vorrätig für 25 € + 5 € Versandkosten (oder Abholung in Bonn).

Hier die Motive, alle wie rechts die beiden Jogger am Rhein auf schwarzem Grund (Klick für Großansicht):


Die Siegauen

Streng genommen gehören sie Siegauen nicht zu Bonn und sie sind neben Kottenforst, Rheinauen und dem Rhein athimself ein viertes Naherholungsgebiet, das etwas unterschätzt ist. Zwar tummeln sich an schönen Tagen die Massenassen an den Cafes und Minigolfplätzen, aber paar hundert Meter weiter kommt man wunderbar durch die Fluss- und Wiesenlandschaft an der Siegmündung ohne riskante Überholvorgänge von Menschenschlangen wie am Rhein. Von kleinen Waldseen über Maisfelder  bishin zu den teils überflutenen Auenwäldern ein Katzensprung von Bonn entfernt.

Siegauen (4 von 4)

Siegauen (1 von 4)

Siegauen (2 von 4)

Siegauen (3 von 4)

 

 


Das kleine Stückchen Wald

Jeden Morgen, wenn ich mit dem Fahrrad daran vorbeifahre, wird mein Blick magisch angezogen von dem kleinen Fleckchen Erde. Was hat sich getan? Wie bricht sich das Licht durch das Dickicht? Wie fleißig waren die Waldarbeiter ? Verwischen letzte Nebelschwaden den holzigen Boden? Es ist ein kleines Stück Brachland im Kottenforst, dass sich während eines Jahres immer ein wenig verändert hatte. Von abgeholzter Rodefläche über Pflanzen, die sich ihren Weg Bahnen bis zum wiederaufgeforsteten Stück Wald mit noch zarten Bäumchen und das alles im Wechsel der Jahreszeiten. ( 4 Galerien, Klick auf Bild für Großansicht)

September 2014:

Was vorher geschah:

Oktober 2013:

Dezember 2013:

Februar/März 2014:

 


Ein Kreuz

Ein kurfürstliches Kreuz (Anno 1750) im Kottenforst. Einem einzelnen Motiv zu begegnen und sein Charakter zu ergründen und anschließend zu analysieren und zu schärfen, ist wie einen Brief an eine flüchtige, aber interessante Bekanntschaft aus der Hotelbar zu schreiben, bevor die Zeit die Begegnung verwischt.


Flüchtig

Thema bei Paleicas Magic Monday ist diesmal „Flüchtig„, Momente die nur einmal auftreten und nicht reproduzierbar sind. Nur ein Moment. Wie ein einzelner Lichtstrahl. Hier im Kottenforst.

Morning III


Neben der Spur

Das Messdorfer Feld liegt zwischen der Bahnlinie und einer Haupstraße. Jogger, Kinderwagen, Fahrradpendler verlieren sich zwischen den kargen Feldern und im dumpfen Rauschen der Rush hour. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Der Wald ist nicht grün

In schwarz-weiß wird Wald um eine wesentliche Eigenschaft gekappt. Grün. Dadurch dürfen sich ganz andere Eigenschaften nach vorne spielen: Licht, Struktur, Einzigartigkeit der Formen.

  • Neue Ebenen werden geschaffen, abhängig von Licht und Luft. Keine Farbe, die diese Ebenen wieder verwischt.
  • Verschiedene Muster treffen aufeinander und vereinigen sich.
  • Linienstrukturen werden durch Licht aufgebrochen und geben der Szene eine zeitlich limitierte Einzigartigkeit.
  • Die Umgebung tritt  in den Hintergrund, besondere Momente zeigen sich im Kleinen stechend klar.

Und gerade wegen des Farbentzuges wirken manche Szenen erst hell und freundlich, obwohl schwarz-weiß oft zu viel Nüchternheit unterstellt wird. Zuviel Farbe verklärt manchmal den Blick für das Licht.  (Hell und freundlich:  Thema bei Paleicas Magic Monday)