Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Saftiges Grün

Die Siegauen

Streng genommen gehören sie Siegauen nicht zu Bonn und sie sind neben Kottenforst, Rheinauen und dem Rhein athimself ein viertes Naherholungsgebiet, das etwas unterschätzt ist. Zwar tummeln sich an schönen Tagen die Massenassen an den Cafes und Minigolfplätzen, aber paar hundert Meter weiter kommt man wunderbar durch die Fluss- und Wiesenlandschaft an der Siegmündung ohne riskante Überholvorgänge von Menschenschlangen wie am Rhein. Von kleinen Waldseen über Maisfelder  bishin zu den teils überflutenen Auenwäldern ein Katzensprung von Bonn entfernt.

Siegauen (4 von 4)

Siegauen (1 von 4)

Siegauen (2 von 4)

Siegauen (3 von 4)

 

 

Advertisements

Verschlungen

Rheinmorgen (1 von 1)


Das kleine Stückchen Wald

Jeden Morgen, wenn ich mit dem Fahrrad daran vorbeifahre, wird mein Blick magisch angezogen von dem kleinen Fleckchen Erde. Was hat sich getan? Wie bricht sich das Licht durch das Dickicht? Wie fleißig waren die Waldarbeiter ? Verwischen letzte Nebelschwaden den holzigen Boden? Es ist ein kleines Stück Brachland im Kottenforst, dass sich während eines Jahres immer ein wenig verändert hatte. Von abgeholzter Rodefläche über Pflanzen, die sich ihren Weg Bahnen bis zum wiederaufgeforsteten Stück Wald mit noch zarten Bäumchen und das alles im Wechsel der Jahreszeiten. ( 4 Galerien, Klick auf Bild für Großansicht)

September 2014:

Was vorher geschah:

Oktober 2013:

Dezember 2013:

Februar/März 2014:

 


PABUCA Outtakes: Rain

Was übrig blieb vom PABUCA Thema „Regen“.


Neben der Spur

Das Messdorfer Feld liegt zwischen der Bahnlinie und einer Haupstraße. Jogger, Kinderwagen, Fahrradpendler verlieren sich zwischen den kargen Feldern und im dumpfen Rauschen der Rush hour. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Bonner Bäume

Manchmal sieht man den Baum vor lauter Wald nicht. Oder weil er nur da steht, wo ihn gerade niemand sehen will. Das muss sich ändern:


Derletal, das Aschenputtel

Der kleine Park im Derletal in Bonn Duisdorf zwischen Konrad-Adenauer-Damm, Medinghoven und Kottenforst hat nichts: Keine tolle Aussicht, keine idyllischen Springbrunnen, keine modernen Spielplätze, gepflegten Rasenflächen oder gar lebhaften Biergärten.

Dafür ein paar veralgte Tümpel hinter einer alten Kleingartenanlage inmitten verwilderter Bäume und sporadisch gemähter Wiesen, paar Bänke, ein geschlossenes Schützenhaus und im Sommer den eigenartigen Mix zwischen Freibad-Krakelen und entferntem Autorauschen.

Und das hat seinen eigenen Charme für betörende Stunden mit einer kleinen Picknickdecke, einer Frisbee-Scheibe und einer Flasche Bier. Wie ich mir einen Nachmittag mit Aschenputtel eben so vorstelle.


Der Wald ist nicht grün

In schwarz-weiß wird Wald um eine wesentliche Eigenschaft gekappt. Grün. Dadurch dürfen sich ganz andere Eigenschaften nach vorne spielen: Licht, Struktur, Einzigartigkeit der Formen.

  • Neue Ebenen werden geschaffen, abhängig von Licht und Luft. Keine Farbe, die diese Ebenen wieder verwischt.
  • Verschiedene Muster treffen aufeinander und vereinigen sich.
  • Linienstrukturen werden durch Licht aufgebrochen und geben der Szene eine zeitlich limitierte Einzigartigkeit.
  • Die Umgebung tritt  in den Hintergrund, besondere Momente zeigen sich im Kleinen stechend klar.

Und gerade wegen des Farbentzuges wirken manche Szenen erst hell und freundlich, obwohl schwarz-weiß oft zu viel Nüchternheit unterstellt wird. Zuviel Farbe verklärt manchmal den Blick für das Licht.  (Hell und freundlich:  Thema bei Paleicas Magic Monday)


Hoffnung schimmert schmutzig

Nieselregen, totes Braun, leere Wiesen. Und doch schimmert Licht. Kein warmes Gelb, kein reines Weiß, kein sanftes Violett. Nein, Schmutziges Blau. Aber es schimmert.


Nach dem Regen

Wenn der Regen aufhört, ist es nicht still. Es plätschert, es tropft, es regen sich wieder erste Tiere. Und diese Stimmung war die Kulisse kurz vor Sonnenaufgang, wieder am Annaberger Hof, wieder an der Pferdekoppel. 6 Bilder

Koppel (2 von 7)

Koppel (5 von 7)

Koppel (7 von 7)

Koppel (1 von 7)


Grauer Rhein

Der Rhein. Lebensader, Wasserbiotop, Wirtschaftsstraße, Freizeitpromenade, Naturidylle. Der Rhein hat viele Gesichter. Und etwas rundergedimmt und farblos (Diesmal auch Thema bei Paleicas Magic Monday) erschließt man vielleicht ein bisschen das, was er wirklich ist: Ein Fluss. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Pferde im Gegenlicht und völlig ohne

Es gibt bessere Momente: Vor dem Sonnenaufgang an einem verregneten Tag ohne Nebel oder sonstiges romantisches Zubehör. Keine Farben, keine Konturen, keine Schatten. Doch die Pferde auf der Koppel am Annaberger Hof im Bonner Kottenforst, die mir zur Zeit jeden Morgen begegnen, strahlen gerade in dieser diffusen Stimmung solch eine Ruhe aus.

Abends bei Sonnenuntergang dagegen wird’s dann doch etwas verklärt. Dann fehlt nur noch der Cowboy für das Pferd. Dennoch der Versuch, die Tiere ohne viel Posing zu erfassen.

Und schließlich ein Bild mit den Reglern am Anschlag. Ich fand, die Kombination der beiden Pferde, aufmerksam und gleichzeitig gelangweilt, mit den gekreuzten Beinen, wirkte irgendwie bizzar und unwirklich. Ich wollte dies mit dem starken Kontrast und Highkey betonen.


10 x 4-7 im Quadrat

Bonn: Start am Hochkreuz, hinter den Ministerien und über die Autobahn in die Rheinaue, dann zum Post-Tower. Von dort mit Bus und U-Bahn zum Münsterplatz, Pause im Irish Pub und zum Busbahnhof. Das alles von vier bis sieben mit der Kamera im Anschlag. (Klick Mosaik für Großansicht)


Tennis im Teich

Na sowas. Es gibt Unterwasser-Boccia oder Unterwasser-Schach. Aber Unterwasser-Tennis? Wenn die Bälle direkt nach dem Aufschlag nach oben poppen? Zumindest paar Ballwechsel müssen es wohl gewesen sein. Es dümpeten nämlich mindestens ein Dutzend Tennisbälle auf dem Anglerteich im Derletal in Duisdorf. Sportfotografie mal anders. (Klick auf Mosaik für Großansicht)


Good morning, Kottenforst

8:00 Uhr, Kottenforst. So unaufgeregt wie jeden Tag, doch selbst seine Rodeflächen lassen mich  kurz absteigen.  (Klick auf das Bild für größere Ansicht)

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst

Good morning, Kottenforst