Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Die Baustelle

Südbrücke, Bonn, 1 km, 4 Bilder.

Baustelle_Südbrücke (1 von 6)

Baustelle_Südbrücke (2 von 6)

Baustelle_Südbrücke (3 von 6)

Baustelle_Südbrücke (4 von 6)

Advertisements

10 Antworten

  1. Excellent series, Ray.

    27. März 2014 um 12:17 pm

    • Thank you! The workers were very irritated, what I photographed there. 🙂

      27. März 2014 um 2:45 pm

  2. HF

    Das rote Dixi macht sich gut – wusste bisher nicht, das es die Dinger auch in rot gibt!
    Die Farbgebung der Photos gefällt mir sehr gut.

    27. März 2014 um 8:39 pm

  3. Die Baustelle (Theaterstück in vier Akten)… …Klasse das wirk echt so, als ob die Kamera fix wäre und die Bühnenbildner mal schnell eine neue Kulisse gezaubert haben.

    28. März 2014 um 9:55 am

    • Danke. Du hast immer so gute Vergleiche, das hatte ich dir schon mal gesagt. 🙂 Genau so meinte ich das auch, als ich die Bilder zusammengestellt hatte, nur nicht so gut formuliert

      28. März 2014 um 2:31 pm

  4. Interessante Serie. Der gleiche Blick auf vier unterschiedliche Bildmitten und Kulissen. Fast wie ein Film. Auch die Farben wie aus einer Filmszene. Ich mag diese „Short cuts“.
    Lg,
    Werner

    28. März 2014 um 10:40 am

    • Danke, Werner, auch du hast meine Idee erkannt. Das freut mich. Die Farben waren mir hier sehr wichtig, um die Szenen etwas aus der Realität zu holen.

      28. März 2014 um 2:33 pm

  5. Uwe

    Baustellen sind Schaustellen! Und nicht nur für Kinder.

    Die Irritation der Arbeiter kenne ich auch gut. Die wittern wahrscheinlich irgendeine Art Bauaufsicht.

    Dabei ist es das Spiel der Farben und Texturen an banalen Orten, das sehr fotogen sein kann, der Wechsel des Blicks, der sich einstellt, wenn man an trivialen Motiven ungewöhnliche Oberflächen- oder Strukturreize entdeckt.

    Daneben interessiert mich noch das Heterogene, die Unordnung, das Zurückgelassene und Aufgebene solcher Orte im urbanen Raum.

    Deine Serie zeigt einmal mehr, dass das Schöne oder zumindest das Bildwürdige überall lauert.

    Gruß, Uwe

    29. März 2014 um 9:55 am

  6. Richtig, gut beschrieben. Besonders der Wechsel von trivialen Elementen in gleicher Szenerie rücken sie noch mehr in den Mittelpunkt. Danke für deinen präzisen Kommentar.

    30. März 2014 um 2:43 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s