Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Nichts als ein bisschen II

Das, was der Nebel nicht verschlingt, offenbart er umso mehr.

Rodefläche

Weide

8 Antworten

  1. Das ist tatsächlich das Wunderbare am Nebel. Mystisch gibt er das frei, was er andernorts verbirgt.

    16. März 2014 um 4:35 pm

  2. HF

    Woher sind diese Nebelphotos, wo es doch hier fast 14 Tage sonnig war? 😉 Immer wieder stimmungsvoll!

    17. März 2014 um 10:42 am

    • Danke sehr!
      Du, die sind vom letzten Dienstag (oder Montag, weiß nicht mehr ganz genau). Morgens um 8:30 Uhr im Kottenforst.

      17. März 2014 um 10:59 am

      • HF

        Habe ich wohl verschlafen! 🙂

        17. März 2014 um 1:22 pm

  3. Nebel ist einfach wunderschön und verändert genau auf die Weise, wie du sie beschrieben hast. Ein alltäglicher Anblick wird plötzlich wieder neu und spannend.

    18. März 2014 um 8:31 am

    • Ups, ganz übersehen. Und trotz dieser Reduzierung verändert sich das Bild meist Minute zu Minute. ich fahre jeden Morgen mit dem fahrraddurch den Wald, oft mit Gegenlicht und ich hoffe immer auf Nebel, wie er sich durch die Bäume bricht und die nasse Straße das Licht sanft reflektiert.

      27. März 2014 um 1:54 pm

  4. Muy Buenas, Un Gran Trabajo En B&W… Un Saludo.

    27. März 2014 um 1:16 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s