Der zweite Blick für Bonner und Nicht-Bonner

Farbenfroh: Ein Monat Fokus Bonn

Paleicas Aktion „Magic Monday“ mit dem Motto „Farbenfroh“ ist mir ein willkommener Anlass, das einmonatige Bestehen dieses Blogs zu feiern (Start, 21. September, Prost!) und mit dem Blick auf die Rolle von Farben mal die letzten Themen Revue passieren zu lassen. Denn meine letzten Aktionen waren alles andere als farbenfroh, sondern ziemlich farblos (z.B. die Serie „Fokus Hardtberg“). Eigentlich!

Farben setze ich momentan sowohl bei der Aufnahme wie in der Nachbearbeitung sehr dosiert ein, wobei allerdings auch ein „schmutziges bräunlich“ eine Farbe ist. Froh natürlich nicht. Eher versuche ich hiermit den Blick zu lenken und eine Stimmung zu fassen, vielleicht einen Überraschungs- oder Verwirrungsmoment zu schaffen, was mal mehr oder weniger gelingt. Hier hatte ich die Einsamkeit der Farbe in einer recht trostlosen Umgebung im Sinn. Ob als „Hoffnungsschimmer“ oder „vergeblichen Kampf“, überlasse ich dem Betrachter:

16:15 Hinter dem Bushof

16:15 Hinter dem Bushof

Dosierter Einsatz von Farbe…und schon widerspreche ich mir selbst, denn die nächste Serie ist ohne Zweifel ohne Farbspektakel nichts wert.

Die „Klangwelle Bonn„, eine Show aus Laser, Wasserfontänen, Strahlern und Feuerwerk ist dazu gemacht, farbenfroh zu sein. Und so stellte ich mir die Aufgabe, einfach nur das Spektakel (mit Fokus auf Beethoven) abzubilden. Nichts interpretieren, nichts hinterfragen, nichts verfremden. Und so sollen die Bilder wirken, wie sie wahrscheinlich auch von Seiten des Veranstalters wirken sollen, nur ohne Bewegung und Musik. Der Geist der Show ist die Illusion.

Blog_Klangwelle (8 von 13)

Spannend finde ich Farbe dann, wenn sie irgendwo auftaucht, wo sie nicht hingehört. Sei es das Grafitti an der Wand, der rote Jogginganzug im Nebel oder das bizarre Schauspiel, wenn eine Flotte von gelben Tennisbällen im Parktümpel schippert. In diesem Fall war es mir wichtig, die Umgebung weitgehend auszublenden und dem Gelb inmitten der des gedeckten Dunkelgrüns mit einem hauch Violett allein wirken zu lassen. Insofern kann man diese Bildreihe durchaus „farbenfroh“ nennen, denn erst der ungewöhnliche Farbtupfer ließ zumindest bei mir ein kopfschüttelndes Lächeln zurück.

Arrangement

Jetzt eine Frage, die sich jeder Fotograf mal stellt. Schwarz-weiß oder Farbe? Als ich früh am Morgen Bilder in einer abgerodeten Fläche im Wald machte, dachte ich: „Wow, was für Farben. Die aufgehende Sonne in Orange, sich leicht brechend im Frühnebel in schimmernden Herbstfarben, durchsetzt vom vergehenden Grün-Braun der Rodefläche.“ Als ich aber die Bilder nachbearbeitete meinte ich, den etwas morbiden Charakter der Herbstszene im Kontrast zum einsetzenden Licht besser in schwarz-weiß wirkt. Einfach reduzierter. Letztendlich habe ich dies für die ganze Serie entschieden, aber seht selbst:

Bei der Serie Fokus Hardtberg hatte ich mich bewusst auf schwarz-weiß beschränkt (und das Format 4×3), um die Serie wie einen Film zu führen und nicht durch Stilwechsel zu verwässern. Auch halte ich schwarz-weiß für besser geeignet, um markante Eigenschaften herauszukitzeln. Das geht natürlich nur, wenn nicht die Farbe das markante Merkmal ist. Bei der Serie, in der ich aber unscheinbare Szenen und Orte im Visier hatte, war das aber selten so. Problematisch wurde es nur im Sommer, als das saftige Grün die Szenen prägte, ja sogar teilweise überdeckte. Hier ging es darum, dieses Grün in schwarzweiß rüberzubringen. Sozusagen Farbenfroh in grau. Hierfür musste ich die Begleitmerkmale wie Licht, Formen und Schatten in den Vordergrund schieben. Eine nicht ganz leichte Aufgabe für mich. Hier zwei Versuche:

Parklichter

Blütenmeer

So ein kleiner Rundgang durch den letzten Monat über das Thema Farben. Ein paar Posts, die wirklich keine Farbe im Fokus hatten, sondern das genaue Gegenteil, selbst in der Realität, seien hier nur schnell erwähnt, wie zum Beispiel Oedekoven (sieht in Farbe genauso aus). So und nun auf in den nächsten Monat!

Oedekoven

P.S.: Ach so, und hier steuere ich auch noch ein farbenfrohes Herbstlaubbild bei, vor zwei Wochen in unserem Park 🙂

Rot und grün

Advertisements

12 Antworten

  1. Da ist ja wirklich viel dabei – auch Farbe Inspirationen 😉
    Gratulation zum Beitrag und zum „kleinen“ Geburtstag!
    LG
    Franz

    21. Oktober 2013 um 7:18 pm

    • Danke sehr! In diesem Sinne: Weiter geht’s!

      22. Oktober 2013 um 7:47 am

  2. Gratulation auch von mir !
    Ein sehr interessanter Beitrag zum Thema, ich bin ja auch sehr für die S/W-Fotografie zu haben und finde, dass S/W oft viel besser wirkt als farbig – deine farbenfrohen Fotos (das letzte Bild und das Nachtfoto) gefallen mir aber ebenfalls.
    Bei der Herbstszene kann ich mich schwer entscheiden, mir gefallen beide Varianten…
    LG, Netty

    22. Oktober 2013 um 8:26 am

    • Danke sehr. Ja sw wirkt oft klarer, man darf es natürlich nicht überreizen.

      22. Oktober 2013 um 10:24 am

  3. interessante bilder dazu! und ich gratuliere zum einmonatigen 🙂 bei der frage s/w oder farbe: das erste def monochrom, das zweite DEF farbe 🙂

    22. Oktober 2013 um 9:29 am

    • Danke sehr. Man muss zu zweiten Herbstbild sagen, dass im Original unglaublich viele Details rauskommen (Spinnenweben von einem Halm zum nächsten, feine Tautropfen im Gegenlicht), die durch sw ein anderes Gewicht bekommen, aber bei dem Bild bin ich auch unschlüssig.

      22. Oktober 2013 um 10:28 am

      • ja das verstehe ich. trotzdem ist das licht einfach so traumhaft und es wäre einfach schade um diese wunderbaren farben!

        22. Oktober 2013 um 11:01 am

  4. WOW! ein sehr ausführlicher Beitrag. Sehr schön. Die Bilder, auch wenn sie hauptsächlich ohne Farbe daherkommen, gefallen mir sehr gut.
    Und nun einen herzlichen Glückwunsch noch zum einmonatigen und auch viele weitere Monate…

    LG
    Chris

    24. Oktober 2013 um 11:47 am

    • Ich danke dir. Ja, da werden noch ein paar Monate dazukommen.

      25. Oktober 2013 um 8:56 am

  5. Meine Glückwünsche zum ersten Jubiläum, ein Monat, weiter so!
    Du hast ja doch Farbenfrohe Farben ins Spiel gebracht.
    ich war schon richtig gespannt, was es hier wohl zu sehen gibt.
    Beethoven inmitten von Farben, genial ist das.
    Gefällt mir sehr gut.

    25. Oktober 2013 um 7:08 pm

    • Schon so lange her und ich habe mich nicht bedankt. Das ist untergegangen. Freue mich immer über deinen Besuch!

      22. November 2013 um 3:39 pm

      • Dann ist ja alles bestens.

        22. November 2013 um 4:15 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s